Gendiagnostikgesetz

 

Das neu inkraft getretene sog. "Gendiagnostikgesetz" verlangt von allen Ärzten, die ihre Patienten bezüglich genetisch bedingter Erkrankungen beraten ab dem 1.2.2012 eine gesonderte Qualifikation.
Für Frauenärzte gibt es zwar einen auf vorgeburtliche Diagnostik beschränkten Qualifikationsnachweis.
Wer seine Patientinnen jedoch über weiterführende genetische Erkrankungen (erblicher Brustkrebs, Gerinnungsstörungen usw.) beraten will, muss eine erweiterte, fachgebietsabhängige humangenetische Prüfung nachweisen.

Damit ich meine Patientinnen auch weitetrhin umfassend beraten kann, habe ich am 21.1.2012 bei der Ärztekammer Nordrhein beide Qualifikationsprüfungen erfolgreich abgelegt.

                                                                          Bild_021